Die Videonale lädt Künstler*innen weltweit ein, ihre Werke für den Wettbewerb der VIDEONALE.17 zum Thema „Refracted Realities (Gebrochene Wirklichkeiten)“ einzusenden.

Mehr

ALLE INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK (PDF)

Zur Einreichung

In der Optik bezeichnet „Refraktion“ die Brechung von Lichtwellen, im Sinne einer graduellen Ablenkung, in dem Moment, in dem die Welle von einem Medium auf ein anderes Medium übergeht. Durch die Brechung verändert sich die Richtung der Welle und damit die Wahrnehmung dessen, was durch das Licht sichtbar gemacht wird. Die optische Ablenkung fordert uns somit auf, unseren Blick immer wieder zu korrigieren, Ausgangs- und Endpunkt unserer Wahrnehmung mit der Realität abzugleichen und das Objekt der Anschauung klar zu fokussieren.

 

Refraktion im übertragenen Sinne meint ein kritisches Reflektieren über die Mittel und Wege der Sichtbarmachung und folglich die Option einer Reartikulation unserer Sicht auf die Dinge, wie sie sind, waren oder vermeintlich immer schon gewesen sind. Welche Möglichkeiten haben die Medien im Allgemeinen und die künstlerischen Medien im Besonderen, um sich kritisch mit der eigenen Dominanz auseinanderzusetzen? Welche künstlerischen Strategien werden aktuell entwickelt, um alternative Blicke zu ermöglichen und neue Perspektiven zu integrieren? Welche Bildsprachen bieten sich hierfür an?

Eingereicht werden können

Arbeiten aus den Bereichen Einkanal- und Mehrkanalvideo,Videoinstallation/-skulptur, Virtual Reality und Performance [entstanden nach dem 1.1.2016].

 

Einreichgebühr

bis 31. Mai 2018: 15 Euro

ab 1. Juni 2018: 20 Euro

ab 15. Juni 2018: 25 Euro

 

Preis
Unter allen für die Ausstellung ausgewählten Arbeiten wird der mit 5.000 Euro dotierte Videonale Preis der fluentum collection vergeben.

Videonale.17 - Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen

EN

ALLE INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK (PDF)

Deadline 30. Juni 2018

Zur Einreichung

www.VIDEONALE.org

Die VIDEONALE.17 wird gefördert von (Stand März 2018)

Der Videonale Preis wird unterstützt von

Bevorzugter Logistikpartner

21. Februar bis 14. April 2019

c/o Kunstmuseum Bonn